• Ghostman

RADIO-Geschichte, oder

Aktualisiert: vor 6 Tagen

. . vom Äther & dem „NICHTS“:

Eigentlich beiläufig, las ich, dass im Zuge der schönen neuen digitalisierten Welt, die „ULTRA-KURZ-WELLE“ (UKW / FM) im Laufe des kommenden Jahres vieler Orts abgeschaltet werden soll.

Die ebenfalls beiläufige Begründung war, dass zu viele Menschen nur noch digital Radio hören, & dass auch Autoradios endgültig digitalisiert werden müssen, da sie in der nahen Zukunft alle fahrende Computer mit Internetanschluss sein werden.

Eines der ältesten elektronischen (Massen)-Medien, ist das Radio. Alleine in diesem Land hier, diente es schon in den 1920er Jahren, auch als Agitations-Instrument der damaligen Arbeiter*innen-Bewegung, und wurde von den Nazis für die barbarische Propagendamaschinerie benutzt. (Sichwort: „Volksempfänger“) ..

In den 1970er Jahren wurde das schon in die Jahre gekommene Radio neu als Medium für die Anti-AKW, alternative, autonome, Hausbesetzer*innen & antifaschistische Szene, zunächst als „Piratensender“, genutzt. Dazu gab es auch diverse repressive Maßnahmen des Staates, in der BRD durch die Bundespost & Polizei vollzogen.

Die 80er & 90er Jahre waren dann der Beginn von „freien Radiostationen“ & „offenen Kanälen“, die nur sehr bedingt einer staatlichen Kontrolle unterworfen sind.

Rein theoretisch hat jeder Mensch die Möglichkeit „Radio zu machen“ ..

So gibt es eine Fülle von Radiofeatures, die außerhalb des „Mainstreams“ angesiedelt sind, massenhafte Musiksendungen, wie sie es auf dem „öffentlich rechtlichem“ & dem „privaten Dudelfunk“ nicht zu hören sind.

Vor mehr als 20 Jahren entschied auch ich mich, mich mit diesem Medium zu beschäftigen. Seit dieser Zeit bastelte ich, früher mit Hilfe des Cassettenrekorders, & später via Rechner, an Radioproduktionen, zumeist in Form von „Radioshows“, über die ich Musiken aller möglichen Sparten streute.

Mein, für dieses Medium vielleicht nicht wirklich passende Motto, war & ist: „Avanti Dilletanti“.

Mich faszinierte auch, dass u.A. die „Geisterfahrten“ über alte Röhren-Dampfradios, Stereo-Anlagen, Kofferadios oder Plaste-Küchenradios zu hören waren. Ob nun real, oder per Gerücht, erhielt ich die Information, dass die Klänge, ob schön oder schäppernd, hier in Berlin über den Fernsehturm (am Alexanderplatz), eines der spannendsten Gebäude dieser Stadt, die Wellen, die dann im „Endgerät“ klingen, sendet. Ab & zu wagte ich einen Blick durch das Fenster, mit dem Gefühl, zu sehen, wie der Äther sich in eines der erwähnten Radios hinein mogelt.





Mir ist bewusst, dass solche Vorstellungen, bzw. Phantasien, etwas romantisierendes beinhalten, aber sie werden ja eh verschwinden, wenn alles digitalisiert wird.

.. mehr zum „NICHTS“, siehe & höre: VIDEO-LINK






42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen